Absorberkühlschrank Elektrolux RM184EGI Westfalia T3

Gabiiieee, Mittwoch, 15. Juli 2015, 18:48 (vor 712 Tagen)

Nachdem wir so ziemlich alle Posts zur Rettung eines Absorberkühlschranks im Netz gelesen haben, möchten wir zur Rettung weiterer Kühlschränke auch was beitragen.

Nach dem Ausbau aus unserem T3 haben wir den Kühlschrank gedreht, geschüttelt und mit der neuen 220V Heizpatrone gestartet, hatten aber als einzigen Effekt ein heißes Heizelement und einen leicht aufwärmenden Kühlschrank-Innenraum.
Nach mehrere Versuchen wollten wir aufgeben und einfach nur noch einen neuen Kühlschrank kaufen.
Doch für den Original-T3-Westfalia-Ausbau haben wir keinen passenden gefunden.

Also weitersuchen, weiterlesen und dann kam der - für uns - entscheidende Hinweis:
Das geschlossene System beinhaltet außer Ammoniak und Wasser auch einen Rostschutz, der auskristallisieren und den Kühlkreislauf beeinträchtigen kann.

Also haben wir den Kühlschrank ins Haus geholt und ihm eine "Trommelbehandlung" angedeihen lassen.
Dazu haben wir ihn auf die Front gelegt (was unterlegen, damit die Bedienelemente nicht leiden) und alle Leitungen mit einem 5mm-Metallstab abgetrommelt.
Dann (ohne Wartezeit) wieder normal hingestellt, an die 220V-Versorgung angeschlossen und auf max. Leistung laufen lassen, überwacht durch ein Digitalthermometer.
Die Heizpatrone heizte auf, allerdings hielt sich die Kühlung mit ca. 3 Grad unter Umgebungstemperatur sehr in Grenzen.

Also haben wir auch im laufenden Betrieb immer wieder auf die Rohre getrommelt.
Obwohl keine Verbesserung zu sehen war, haben sir ihn insgeamt 10 Stunden am Netz gelassen, sodaß das Rohrleitungssystem fast überall mindestens lauwarm war.
Dann den Kühlschrank vom Strom genommen, direkt noch ein paarmal heftig geschüttelt, auf die Front gelegt, wieder alle Rohre durchgetrommelt und über Nacht liegen lassen.
Da eine Zirkulation scheinbar nicht stattfand, hofften wir, durch die waagerechte Lagerung eine Durchmischung mit dem leicht angewärmten Kühlmittel eine bessere Löslichkeit an den vermuteten Engstellen zu bewirken.

Am nächsten Morgen noch auf der Front liegend wieder trommeln, senkrecht hinstellen, auf 220 V anschießen.
Und: Er kühlte innerhalb von 1 Stunde um knapp 10 Grad gegenüber Außentemperatur runter!

Bei dieser Temperatur stagnierte die Kühlleistung und mein Männe hatte die geniale Idee, die Heizpatronen wieder mit Isolierung zu umwickeln, denn die vorhandene Ummantelung
(Steinwolle im Blechmantel) hatten wir zu diesem Zeitpunkt entfernt.
Zeitgleich habe ich nochmal "getrommelt".
Damit kam die Kühlung so richtig in Gang: Innerhalb von Minuten stürzte die Temperatur förmlich ab, innerhalb von vielleicht einer halben Stunde ging es runter auf 4,5°C, zu dem Zeitpunkt ca. 20° unter Umgebungstemperatur.

RM 184 EGI lebt!

Wesentlich war u.E. die Kombination aus der mechanischen Bewegung durch Drehen der Box (vordere Öffnung am Bauch, heftig Drehen und Schütteln), reichlichem Klopfen auf das Rohrsystem und Wärmeisolierung der Heizmimik.
Bei den meisten Bildern der Rückseite des Kühlschrankes, die man im Internet findet, ist diese Isolierung nicht zu sehen.
Durch unsere Aktion haben wir gesehen, wie wichtig diese Isolierung ist. Ein Fehlen kann u.E. zu starken Verlusten und schlechtem Wirkungsgrad führen, ggf. sogar zu Funktionsverlust.

Vorm Einbau in den Bus werden wir die Isolierung an den Heizpatronen noch erneuern (Auspuff-Keramik-Dämmwolle) und zwei PC-Lüfter installieren, bis dahin werden wir ihn ausgebaut noch ein paarmal laufen lassen, damit wir sicher sind, daß der Durchgang dauerhaft ist und alle Ablagerung aufgelöst sind.

Ein zusätzlicher Lüfter am seitlichen Lüftungsgitter soll Warmluft hinterm Kühlschrank wegtransportieren und ein zusätzlicher Lüfter unter den Kühlrippen die Ansaugung von Frischluft an der Vorderseite unterstützen.
Die Steuerung der Zusatzlüfter wird eine Kombination aus Wärmesteuerung wie beim Originalventilator mit einer externen Abschaltmöglichkeit, damit uns nachts nicht die Kühlschrankabluft um den Kopf weht und auch, weil die PC-Lüfter eindeutig lauter sind als der Originalventilator.
Leider hat unser T3 keine breite Entlüftung nach außen, da führt nur der Schlot des Gasbrenners nach außen, wer da Anregungen hat, die die Originaloptik nicht zerstören: Her damit!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion